Skip to main content

Rasen vertikutieren

Spindelmaeher-vergleich-test-rasen-vertikutieren

Foto: Andreas Kern  / pixelio

Vertikutieren deines Rasens

Wer möchte, dass sein Rasen stehts widerstandsfähig und dicht wächst, sollte diesen bestenfalls einmal jährlich vertikutieren. Das Vertikutieren dient dazu, überschüssiges und totes Material, welches sich gerade über die Winterzeit bildet, sowie starke Verunkrautung zu entfernen. Diese sogenannte Filzschicht verhindert die Wasser- und Nährstoffaufnahme des Bodens und behindert den Luftaustausch. Da dies die Ausbreitung von Unkraut, Moos und Krankheiten begünstigt, sollte dieser Filz bestenfalls im Frühjahr entfernt werden. Zudem wird beim Vertikutieren der Rasen und Boden leicht verletzt, dies können Pflanzen am Besten in der Wachstumsphase, also im Frühling verkraften. Wie stark verfilzt ein Rasen ist, kann man ganz leicht testen: eine Gartenharke leicht und ohne Druck durch das Gras ziehen. Je mehr Moos, Unkraut und Mähreste in der Harke hängen bleiben, desto verfilzter ist der Rasen.


Worauf sollte man beim Vertikutieren achten

Da Vertikutierer den Boden anritzen, sollte darauf geachtet werden, die Geräte nicht zu tief einzustellen. Wenige Millimeter sind völlig ausreichend, ein Zentimeter wäre schon zu viel! Mit fünf Millimeter ist man auf der sicheren Seite. Wenn man es ganz genau wissen will, sollte man die genaue Stärke des Rasenfilzes bestimmen. Dafür kannst du einfach an einer unauffälligen Stelle, ein kleines Stück Rasen ausstechen. Wenn du dir dieses Stück dann im Profil anschaust, kannst du sehen wie dick die Filzschicht ausgeprägt ist. Ab einer Stärke von 5 mm sollte man Vertikutieren. Dann stellst du den Vertikutierer so ein, dass dieser nur 1 bis 2 mm in deinen eigentlichen Rasen schneidet, also auf ca. 6 – 7 mm.

Wenn du deinen Rasen schon einige Jahre nicht mehr Vertikutiert hast, kann diese Schicht auch bereits 1 bis 2 cm dick sein. Dann solltest du dir überlegen, den Vorgang vielleicht auf zwei Wochenenden zu verteilen, um den Rasen nicht zu stark auf einmal zu beanspruchen. Du kannst dann eben an einem Wochenende erst 1 cm einstellen und so die oberste Schicht vertikutieren. Das folgende Wochenende machst du dann den Rest.


Wann ist der richtige Zeitpunkt zum Vertikutieren

Ob nach oder vor dem Frühjahrsdüngen vertikutiert werden soll, darüber scheiden sich die Geister. Wir empfehlen im Frühjahr erst zu düngen und danach zu vertikutieren. So bekommt der Rasen erst Nährstoffe und hat dann noch etwas Zeit sich von dem Winter zu erholen und zu kräftigen, bevor vertikutiert wird. Den richtige Zeitpunkt hierfür kann man nicht ganz genau festlegen. Das hängt von der Witterung ab, wann der Frühling denn nun endlich erwacht. Man kann sich da aber an anderen Gewächsen orientieren. Wenn stellenweise schon die ersten Pflanzen wachsen und blühen, ist der richtige Zeitpunkt zum Düngen und demnach auch zum Vertikutieren. Wie empfehlen also folgenden Ablauf:

  1. Im März die Frühjahrsdüngung vornehmen.
  2. Die Woche drauf den Rasen auf etwa vier Zentimeter kürzen. Dabei aber nicht mehr als die Hälfte weg nehmen. Das Gras sollte also vorher nicht länger als acht Zentimeter sein. Ansonsten kann man zwei Wochen vorher schon mal vorkürzen.
  3. Ein bis zwei Wochen nach dem ersten Mähen, wird der Rasen dann nochmals auf eine länge von zwei bis drei Zentimeter gemäht.
  4. Jetzt kann man mit dem Vertikutieren beginnen. Du solltest aber darauf achten, dass der Rasen zu dem Zeitpunkt trocken ist.
  5. Zu guter letzt den entfernten Rasenfilz aufsammeln, entsorgen und an kahlen Stellen Rasensamen aussähen. Anschließend die Fläche wenig belasten damit der Rasen nachwachsen kann.

Vertikutieren motorbetrieben oder von Hand

Heutzutage ist das Angebot an Vertikutiergeräten groß und die Geräte sind auch nicht mehr so teuer wie vor einigen Jahren. Grundsätzlich macht es hierbei keinen Unterschied ob mit oder ohne Motor, denn alle Geräte arbeiten nach dem gleichen Prinzip: an der Unterseite der Geräte sitzen kleine Messer, welche sich in den Boden bzw. in das Filz schneiden und dieses aufritzen und von dem Boden lockern. 

Ob du dich dann für ein hand- oder motorbetriebenes Gerät entscheidest bleibt dabei dir überlassen. Für kleinere Grünflächen ist ein handbetriebenes Gerät völlig ausreichend. Zumal man es ja im Regelfall nur einmal im Jahr benötigt. Bei größeren Rasen ist dann ein motorbetriebener Vertikutierer empfehlenswert, da der Kraftaufwand bei großen Flächen auf dauer schon nicht ohne ist. Wichtig ist aber, darauf zu achten, dass an dem Gerät die Schnitttiefe auf den Millimeter genau eingestellt werden kann. Nachfolgend siehst du als Beispiel jeweils den Amazon Bestseller eines hand- und eines motorbetriebenen Vertikutierers.

Produkte von Amazon.de

Stiftung Warentest hat hierzu 2012 einen Test veröffentlicht, in dem festgestellt wurde, dass es nicht immer der teuerste Vertikutierer sein muss. In dem Test war nämlich das günstigste Gerät von Einhell für 80 Euro auch unter den Top 3 vertreten. Eine Übersicht der beliebtesten und best bewertesten Vertikutierer findest du hier*.


Rasen Belüften / Aerifizieren

Spindelmaeher-vergleich-test-rasen-aerifizieren-lüftenEtwas Sand nach dem Vertikutieren lockert den Boden auf und sorgt für gute Belüftung des Bodens und einen besseren Wasserablauf. Das ist nicht unbedingt nötig, kann bei stark belasteten und verdichteten Böden aber helfen, den Untergrund für einen gesunden und saftig grünen Rasen zu verbessern.

Entweder gibst du den Sand direkt nach dem Vertikutieren auf den Rasen, da der Boden danach ja schon leicht gelockert und angeritzt ist. Oder du kaufst dir zur Vorbehandlung des Rasens ein spezielles Werkzeug, einen sogenannten Aerifizierer*. Diese gibt es in Form einer mit Dornen bestückte Walze oder sogenannte Rasenlüfter Schuhe mit Spikes an der Unterseite. Du kannst auch, wie auf dem Bild zu sehen, eine Mistgabel nehmen und mit dieser vorsichtig in deinen Rasen stechen. Allerdings würden wir eher von dieser Methode abraten, da dies erstens zu ungleichmäßig erfolgt und zweitens die Löcher dann zu groß werden. Lieber viele feine Löcher als wenige Große. Anschließend kannst du den Sand dann auf deinen Rasen verteilen.

Teile und bewerte diesen Beitrag 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)
Loading...

Weitere Informationen zu dem Thema:

  • Rasen düngen Zum Düngen des Rasens benötigt man den richtigen Dünger, die richtige Menge, den richtigen Zeitpunkt und die richtige Vorgehensweise. Was es zu beachten gibt und was das richtige Düngen für Vorteile…
  • Häufige Fragen zu Spindelmähern – FAQ Oft gibt es Fragen dazu was vor dem Kauf eines Spindelmähers beachtet werden sollte oder was den Umgang mit einem Spindelmäher und dessen Zubehör angeht. Hier beantworten…
  • Spindelmäher-Bestseller als Kaufhilfe Da es bei Spindelmähern mittlerweile schon eine große Auswahl gibt, fällt die Wahl auf den Richtigen nicht so leicht. Hier ist es hilfreich, sich die Amazon Bestseller einmal anzusehen…